Gemeindehungertuch 1999

Ende 1998 entstand die Idee, ein Gemeindehungertuch für die kommende Fastenzeit zu erstellen. Dabei sollten verschiedene Gruppen der Gemeinde wieder zurück an einen Tisch finden. Im gemeinsamen Tun, in gemeinsamer Bibelarbeit, im Erstellen eines gemeinsamen Projektes konnte erfahren werden, dass Zusammenarbeit noch möglich ist.

"Aufbruch ins Licht" war das Leitwort für die Gestaltung des Tuches. Der Hintergrund, auf dem alle fünf Bilder präsentiert wurden, deutet mit seiner Farbe das an. In allen Bildern ist auch etwas vom Aufbruch und vom Licht zu spüren.

Für die Gruppen gab es nur einige wenige Vorgaben, um die Arbeit zu koordinieren:


Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Es ist ein einmaliges Hungertuch entstanden, das trotz aller Unterschiedlichkeit als großes Ganzes wirkt und steht.

Hier eine Übersicht über die fünf Bilder und die Gruppen:

Für die Technik hat die Gruppe der "Männer vom Bau" gesorgt, indem ein motorbetriebener Aufzug und eine Beleuchtung für das Tuch mit großem Aufwand installiert worden ist. Beides kann immer wieder genutzt werden für vielfältige Gestaltungen in der Kirche und für den Adventskranz.

Bis zur Renovierung des Pfarrheims hing das Hungertuch noch bis Sommer 2003 dort im Saal. Es schmückte die große Wand mit einer Arbeit, in der sich fast alle Gruppen wiederfinden konnten.

Das Hungertuch war der Beginn für ein weiteres Zusammenrücken der Gruppen in der Gemeinde. Es bleibt zu hoffen, dass sich alle Beteiligten noch lange an diese Erfahrung zurückerinnern.